Unterstützer

Wir bedanken uns herzlich bei:

Sponsoren

Berliner Stadtwerke

Die Berliner Stadtwerke sind ein öffentliches Energieversorgungsunternehmen und der Energiewende-Akteur des Landes Berlin. Wir engagieren uns im Sinne der Bewohner:innen für eine verbrauchernahe Energieerzeugung sowie umweltfreundliche Versorgungskonzepte auf Basis erneuerbarer Energien und beliefern Haushalte in Berlin und Brandenburg mit reinem Ökostrom.

Als kommunales Unternehmen handeln wir unabhängig von privaten Aktionären und sind ausschließlich der wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Entwicklung Berlins sowie seinen Einwohner:innen verpflichtet. Wir investieren in eine zukunftsfähige Infrastruktur, kooperieren mit lokalen Unternehmen und tragen so dazu bei, dass unsere Region für alle Generationen lebenswert bleibt. Mit über 250 Solarstromanlagen und 13 Windrädern produzieren wir eigenen Solar- und Windstrom. Damit in unserer Region immer mehr grüner Strom in das Stromnetz gelangt, arbeiten wir stetig daran, weitere Anlagen in Betrieb zu nehmen.

BIO COMPANY

Die ursprüngliche Idee, ökologische Produkte vielen Menschen zu einem fairen Preis anzubieten, hat sich seit 1999 bis heute durchgezogen. Die BIO COMPANY ist mit derzeit 52 Märkten in Berlin und Brandenburg vertreten, weitere Standorte liegen in Dresden und Hamburg. Entsprechend dem Satz “Wir bringen ein Stück Land in die Stadt” bietet der Vollsortimenter einen hohen Anteil regionaler Waren, sowie Produkte von kleineren bäuerlichen Betrieben an. Die Herkunft der angebotenen Lebensmittel ist transparent. Die BIO COMPANY fördert und initiiert Maßnahmen, die nachhaltiges Handeln und ökologisches Engagement ermöglichen.

Berliner Stadtwerke

Die Berliner Stadtreinigung (BSR) ist mit über 6.000 Beschäftigten das größte kommunale Abfallwirtschaftsunternehmen Deutschlands. Zu ihren Kernaufgaben gehören Straßenreinigung, Winterdienst, Müllabfuhr und Abfallbehandlung: BSR-Beschäftigte halten Straßen und Plätze sauber und kümmern sich im Winter um sichere Fahrbahnen. Sie leeren die Restmüll- und Bioabfalltonnen sowie in einigen Stadtgebieten die Wertstofftonnen – und sind außerdem berlinweit für die Sperrmüllabholung verantwortlich. Darüber hinaus betreibt die BSR u.a. das Berliner Müllheizkraftwerk, zwei Biogasanlagen sowie 14 Recyclinghöfe. Die BSR ist aktive Gestalterin der Lebensqualität in Berlin – basierend auf ihren Kerngeschäftsfeldern ganzheitliche Stadtsauberkeit sowie nach­haltige Kreislauf- und Ressourcenwirtschaft. Als zuverlässige Partnerin des Landes Berlin handelt sie nach dem Grundsatz: #Gemeinsam machen wir Berlin besser, grüner und sauberer. Weitere Infos unter www.bsr.de.

Als kommunales Unternehmen handeln wir unabhängig von privaten Aktionären und sind ausschließlich der wirtschaftlichen, ökologischen und gesellschaftlichen Entwicklung Berlins sowie seinen Einwohner:innen verpflichtet. Wir investieren in eine zukunftsfähige Infrastruktur, kooperieren mit lokalen Unternehmen und tragen so dazu bei, dass unsere Region für alle Generationen lebenswert bleibt. Mit über 250 Solarstromanlagen und 13 Windrädern produzieren wir eigenen Solar- und Windstrom. Damit in unserer Region immer mehr grüner Strom in das Stromnetz gelangt, arbeiten wir stetig daran, weitere Anlagen in Betrieb zu nehmen.

Berliner Wasserbetriebe

Die Berliner Wasserbetriebe und ihre 4.560 Beschäftigten versorgen 3,8 Mio. Menschen mit bestem Trinkwasser und reinigen das Abwasser von 4,7 Mio. Einwohnern der Metropolenregion. Auch fast 18.800 Kilometer lange Rohr- und Kanalnetze beschreiben Deutschlands größtes integriertes Wasserver- und Entsorgungsunternehmen. Mit innovativen Technologien schützen die Wasserbetriebe den Wasserkreislauf und versorgen Berlin aus eigenen Grundwasserressourcen. Die Berliner Regenwasseragentur ist als gemeinsame Initiative des Landes Berlin und der Berliner Wasserbetriebe gegründet worden. Sie sensibilisiert für die Notwendigkeit der dezentralen Regenwasserbewirtschaftung, informiert über Planung und Umsetzung und berät Verwaltungen, Wohnungsunternehmen, Immobilieneigentümer:innen, Planer:innen und Bürger:innen in Berlin.

BVG

Die BVG sorgt mit U-Bahn, Straßenbahn, Bus und Fähre dafür, dass jährlich über eine Milliarde Fahrgäste pünktlich, umweltfreundlich und kostengünstig an ihr Ziel kommen. Es ist unser Anspruch, zuverlässig und innovativ zu agieren und flexibel auf die Anforderungen einer sich verändernden und ständig wachsenden Großstadt einzugehen. Mit der intelligenten Vernetzung verschiedener Mobilitätsangebote wollen wir die Verkehrswende aktiv vorantreiben. Unser Ziel ist und bleibt hierbei die Mobilität für alle und aus einer Hand. Kurz: Wir wollen ganz Berlin bewegen, rund um die Uhr, Tag für Tag, heute und in Zukunft. Gelbe Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen prägen seit über 90 Jahren das Berliner Stadtbild. Tagtäglich geben über 15.000 Mitarbeitende ihr Bestes dafür, die Stadt mobil zu machen. Mit uns kommen unsere Fahrgäste schnell und umweltfreundlich durch Berlin. Gemeinsam mit dem Land stellen wir uns dem Klimawandel und gestalten die Mobilitätswende.

Ecosia

Ecosia ist die grüne Alternative der Suchmaschinen. Wir verwenden die Einnahmen aus deinen Suchanfragen, um dort Bäume zu pflanzen, wo sie dringend benötigt werden. Installiere die kostenlose Browser-Erweiterung und trage mit jeder Suche zur Anpflanzung bei.

LPG

Mit über 18.000 Artikeln bietet die LPG eine Auswahl an Bioprodukten, die in Europa ihresgleichen sucht. So findest Du bei der LPG nicht nur eine Vielzahl an kulinarischen Spezialitäten und eine riesige Auswahl an biologischen Weinen, sondern beispielsweise auch Bio-Kosmetik in Hülle und Fülle. Mehr Informationen, zum Beispiel zur Mitgliedschaft in der LPG, findest Du hier: https://www.lpg-biomarkt.de/#mitglied.

OSTMOST

OSTMOST stellt, seit der Gründung im Jahr 2014, Getränke auf Basis von alten Streuobstapfelsorten her. Streuobstwiesen sind Lebensraum für 5.000 verschiedenen Tier- und Pflanzenarten und zählen damit zu den artenreichsten Biotopen Mitteleuropas. Aufgrund von Flächenversiegelungen und der Intensivierung der Landwirtschaft ist der Bestand von Streuobstwiesen in Deutschland seit 1955 zu 80% zurückgegangen.

Um diese negative Entwicklung für Mensch und Umwelt aufzuhalten, setzt OSTMOST auf ein nachhaltiges Nutzungskonzept, das den Erhalt von Streuobstwiesen garantiert und die Neupflanzung von alten Obstsorten ermöglicht. Ihr Ziel ist es, die Landwirt:innen deutlich über Marktniveau zu entlohnen, sodass die Bewirtschaftung von Streuobstwiesen wieder attraktiv und die Artenvielfalt erhalten wird.

Mit den Getränken werden die Streuobstwiesen gustatorisch erfahrbar und mit der Kommunikation wird Öffentlichkeitsarbeit für das Thema Streuobst und Biodiversität geleistet.

Um das Wachstum des Unternehmens voranzutreiben, hat das Berliner Start-Up ein Crowdinvesting eröffnet, bei dem Investor:innen in die Artenvielfalt der Streuobstwiesen investieren können. Das gewonnene Kapital setzt OSTMOST für den Ausbau des Vertriebsteams zur Erschließung des nationalen Bio-Lebensmitteleinzelhandels sowie der Erweiterung des Produktsortiments ein. Durch das Wachstum können weitere Streuobstwiesen erhalten und angelegt werden.

Link zur Crowdinvesting-Kampagne

Neumarkter Lammsbräu

Die Neumarkter Lammsbräu arbeitet seit rund 40 Jahren konsequent nachhaltig. Heute ist das Unternehmen mit seinen vielfältigen Bio-Biersorten, now-Bio-Limonaden und dem Bio-Mineralwasser BioKristall die bundesweit größte Bio-Brauerei. Lammsbräu engagiert sich insbesondere für die Förderung des Öko-Landbaus und den Wasserschutz. 

Bio-Rohstoffe von der regionalen Erzeugergemeinschaft und die hauseigene Mälzerei geben den Lammsbräu-Bieren ihre besondere Qualität. Naturland-Früchte und Bio-Mineralwasser sind die wichtigsten Zutaten der beliebten now-Limonaden. Die Süße stammt aus heimischen Bio-Zuckerrüben. Auf diese Weise gehen Verantwortung und Genuss Hand in Hand. 2022 wurde das Unternehmen als erster mittelständischer Lebenshersteller in die Science Based Targets Initiative aufgenommen.

Märkisches Landbrot

MÄRKISCHES LANDBROT GmbH Seit 1930 wird in Berlin-Neukölln gebacken. Ökologisch ab 1981 und seit 1992 ist die Brotbäckerei Demeter zertifiziert. Das Getreide wird von Demeter-Höfen aus dem Umland bezogen und täglich frisch auf hauseigenen Steinmühlen vermahlen. Ausschließlich ökologische Zutaten, reines Wasser und Steinsalz aus Sachsen werden verarbeitet.

Umwelt- und Naturschutz sind im Unternehmen integriert durch aktives Umweltmanagement, Ökobilanzierung und Nachhaltigkeitsberichte.

Seit 1995 Öko-Audit zertifiziert / 1997 Preisträger Berliner-Umweltpreis / 2000 eingetragenes EXPO-Projekt / 2007 Innovationspreis Bio-Lebensmittel-Verarbeitung, Kategorie 1. Preis Mittelstand / 2011 aufgenommen in Klimaschutz- und Energieeffizienzgruppe der Deutschen Wirtschaft.

Ökotopia

Seit über 40 Jahren widmet sich Ökotopia mit großer Leidenschaft dem Fairen Handel mit Bio-Kaffee und Bio-Tee. Vertrauensvolle Handelsbeziehungen in Lateinamerika, Afrika und Asien sind gewachsen und erlauben es Ökotopia stets Tee und Kaffee der Spitzenklasse anzubieten und dabei kleinbäuerliche Produzenten vor Ort fair zu entlohnen. 1980 gegründet von Studenten in einem Kreuzberger Hinterhof, zählt Ökotopia mittlerweile zu den Top-Spezialisten, was den internationalen fairen Handel mit ökologischen Genussmitteln angeht. 22 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen heute in Berlin-Lichtenberg. Erste Projekte waren „Soli-Kaffee“ aus Nicaragua, heute liefert Ökotopia über 220 Tee- und Kaffeespezialitäten in höchster Bio-Qualität. Die Produkte werden bundesweit in Bio-Läden und Bio-Supermärkte sowie über den Online-Shop vertrieben. Das Solidarprinzip gilt ebenso nach innen wie nach außen, mit flachen Hierarchien, Gewinn-Rückfluss oder als Spende an soziale Organisationen.

SolarZentrum Berlin

Das SolarZentrum Berlin berät Sie zu allen Fragestellungen rund um Solaranlagen und die Nutzung von Solarenergie. Die Basisberatung ist für Sie kostenlos. Das SolarZentrum Berlin ist ein Projekt des Landesverbands Berlin Brandenburg der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. und wird von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe gefördert.

Vitalia

Die VITALIA-Reformhäuser stehen seit über 50 Jahren für ein gesundes Leben. Kundinnen und Kunden erhalten eine kompetente Beratung zu allen Fragen rund um Ernährung, Naturkosmetik und Naturarznei. Denn bei VITALIA gibt es mehr als nur Bio, wir sind die Spezialisten für eine natürliche, alternative, vegetarische und vegane Lebensweise.

Werkhaus

Wir bei WERKHAUS sind ökologische Überzeugungstäter mit einer sozialen Ader. Die Umwelt, der Klimaschutz und ein gutes Miteinander im Unternehmen liegen uns am Herzen. Seit wir das Stecksystem erfunden haben, stecken wir alles zusammen – von Wohn- und Büroaccessoires und Möbeln über Warendisplays bis hin zu den Hütten in unserem 2019 eröffneten Urlaubscamp destinature Dorf. Wir arbeiten ständig an Innovationen und lassen uns durch nachhaltige Kooperationen inspirieren. Alles was wir machen, machen wir hier bei uns – in der Lüneburger Heide und im Wendland. Unsere Produkte sind zu 100 % made in Germany! Schon bei der Firmengründung im Jahr 1992 stand für uns fest: Unsere Produkte sollten umweltfreundlich und ausschließlich im eigenen Werk produziert werden. Soziale und gesellschaftliche Verantwortung waren von Beginn an wichtige Werte für uns. Somit hat WERKHAUS, lange bevor „Nachhaltigkeit“ zum großen Modewort wurde und Unternehmen sich verstärkt nachhaltiges Wirtschaften auf die Fahnen schrieben, nach diesen Prinzipien gearbeitet. Wir gelten mittlerweile als Nachhaltigkeitspionier.

Schirmherrschaft

Clara Herrmann

Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Clara Herrmann, trägt die Schirmherrschaft für den „Berliner Klimatag 2022“. Entsprechend wird Sie um 11.30h das Bühnenprogramm auf der Hauptbühne eröffnen.

Clara Herrmann ist seit Dezember 2021 Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg und zusätzlich für die Ressorts Finanzen, Personal, Wirtschaft, Kultur und Diversity zuständig. Zuvor war sie bereits Stadträtin im Friedrichshain-Kreuzberger Bezirksamt. Die gebürtige Berlinerin war bis 2016 Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. Sie studierte Geographie, VWL und BWL an der Humboldt-Universität Berlin.

Kooperation